Sonntag, 13. August 2017

Ich darf die Nivea Q10 plus C engergy Gute Nacht Pflege testen

#Werbung
Ja, es ist ruhig geworden um die gute Frau Tausendschoen. Mein schönes Hobby.... ich hatte leider kaum noch Kraft in letzter Zeit dafür. Bei mir läuft es gerade nicht so dolle .... Ich hoffe das bald Land in Sicht ist.

Von daher kommt der neue Nivea for me Test für mich wie gerufen. Die Tage bin ich morgens aufgestanden - ungelogen: ich habe mich echt erschrocken als ich im Spiegel geschaut habe ... Augenringe, fahle Haut... ich bin ja so schon keine "Schönheit" - aber das, schlug echt dem Fass den Boden aus.
Mir geht es zwar im Moment echt nicht so dolle, aber das muss man mir ja nicht gleich jeder ansehen *find*.
Über die Zusage zum Test habe ich mich daher riesig gefreut.
In meinem Testpaket enthalten waren 20 Probentütchen für meine Freundinnen, sowie eine Originalgröße (40 ml), dem Handbuch zur Aktion und Fragebögen.


Meine beiden Nachbarinnen habe ich sofort mit jeweils 2 Tütchen versorgt. Die beiden freuen sich immer riesig mittesten zu dürfen. Über den Rest dürfen sich meine Schwester, meine Freundinnen und Arbeitskolleginnen freuen.

Die Nivea Q10plusC engergy Gute-Nacht-Pflege soll mit einer hochwirksamen Kombination von Coenzym Q10 und purem Vitamin C die Sauerstoffaufnahme der Hautzellen während der Nacht um 50% steigern und damit die Regeneration und Energieproduktion  unterstützen.
Beide Wirkstoffe kommen natürlich im Körper vor und gelten als Schutzmechanismen der Haut gegen oxidativen Stress. Zudem sollen sie die Kollagenproduktion der Hautzellen unterstützen.
Da pures Vitamin C empfindlich gegenüber Licht, Sauerstoff und Wärme ist, hat die Q10 plus C Pflege eine besondere Verpackung.

Ich finde die Aluminium Tube sehr praktisch. Sie ist nicht nur handlich, sondern man kann die Menge abschätzen die man bekommt. Ich mag keine Cremes die in einer kleinen Hülle stecken, die zig mal ummantelt ist, am besten noch 3 Böden hat, so dass es am Ende ein großer Tiegel ist mit kaum was drin.
Die praktische Kanüle soll das Dosieren erleichtern und den Inhalt vor Sauerstoff und Licht schützen, damit das Vitamin C nicht oxidiert. Es wird empfohlen, die Kanüle nach jeder Anwendung abzuwischen und sie immer gut zu verschließen.
Das hört sich ja schon mal sehr gut an. Also habe ich sie in meine Abendroutine intregriert.
Durch die feine Kanüle kann man die Creme sehr gut dosierern.
Das erste was mir auffällt ist der feine Duft. Sie riecht super angenehm, leicht und frisch. Die Creme lässt sich sehr gut verteilen und ist sofort eingezogen.
Der erste Morgen danach - ok, kann nicht richtig gewertet werden, da die Nacht recht unruhig war. Hat man erstmal Teenager im Haus..... Die beste Freundin der großen ist 18 geworden und ich bin erst sehr spät ins Bett gekommen, da ich sie um kurz vor Mitternacht zum überraschen hingebracht habe. Um 4 wurde ich dann aus dem Bett geklingelt zum abholen.... bis ich dann wieder eingeschlafen war *seufz* (alle "frischen Mütter" die sich über nächtliche Ruhestörung der lieben Kleinen beschweren können sich gewarnt fühlen.... es wird nicht besser *gg*)
Mein morgentlicher Blick in den Spiegel - ok, es könnte schlimmer sein. Nach meiner Morgenroutine und ein bisschen BB-Creme kann ich mich der Welt präsentieren. (Finde ich zumindest - von Marina gab es nur ein "Boah, Mama du bist soooo peinlich!!!" Wie ich das Bild bei Insta hochgeladen haben)


Die letzten Wochen habe ich die Nivea Q10plusC Pflege jetzt fleißig jeden Abend aufgetrageng und bin sehr zufrieden. Mir gefällt besonders gut, das sie keinen "dicken Film" auf der Haut bildet wie viele Nachtcremes. Gerade wenn es (dann mal und hoffentlich bald wieder) wärmer war, habe ich sie als schön luftig und leicht auf der Haut empfunden - aber die Haut fühlte sich morgens nicht trocken an. "Wunder" kann man von einer Creme nicht verlangen, aber meine Haut fühlt sich gepflegt an und ich finde sie sieht auch nicht mehr ganz so "grau" aus wie in den letzten Wochen.Faltentechnisch kann ich nicht viel sagen - einer der wenigen Vorteile wenn man "etwas mehr auf den Rippen hat", hat man etwas weniger Falten - dank reichlich Füllmaterial von innen ;)

Auch meine "Mittester" fanden sie sehr gut.
Preislich liegt sie bei 9,99 € (lt. Homepage, hatte vergessen im Laden ausschau zu halten) - für eine Nachtcreme finde ich das völlig ok. Zumal sie recht ergiebig ist. Meine Tube ist immer noch fast voll.


Donnerstag, 4. Mai 2017

Mikrofasertücher von Zollner24

"Lebt denn die alte Frau Tausendschoen noch....

jaaaaa, sie lebt noch, sie lebt noch, sie lebt noch..."

nur sie muss einfach im Moment viel arbeiten :) . Im Feb. habe ich einen neuen Job angefangen. Bei meinem Mann bin ich nur noch auf 450 Euro Basis beschäftigt und nun verpacke ich im Nachbarort "Beautyboxen" (ich denke die ein oder andere haben einige von euch im Abo :)  ) als Halbtagskraft. Jedoch arbeiten immer ca. 14 Tage voll und haben dann frei.... wenn es denn hinkommt. Es macht richtig viel Spaß. Wir sind ein tolles Team und es immer wieder spannend was so in die Boxen kommt (und im I-net zu stöbern wie sie beim Kunden so ankommen).
Die Umgewöhnung das "Mama jetzt 'richtig' arbeiten geht" - also nicht hier zuhause im Büro und ein paar Stunden wenn die Mädels in der Schule sind im Drogeriemarkt - fiel uns allen echt schwer. Man sollte meinen "die sind groß"... ha, verwöhnte Bande...alle 3, denn Herr Tausendschoen ist das verwöhnteste Kind von allen *gg* Da kommt man Donnerstags müde und geschafft von der Arbeit, sitzt das 12 jährige pubertierende Tausendschoen-Kind (das übrigens Osterferien hatte) mit einem Haufen Süßkram auf der Couch und seufzt "ich habe soooo einen Hunger" jaaa, den hatte ich auch, kommt Herr Tausendschoen in den Raum und mosert "was soll ich denn sagen? Mir hat heute keiner was zu Essen gemacht" - ich muss dringend die Schlösser finden die scheinbar in dem Moment um Kühlschrank und Herd, Spülmaschine, Staubsauger und Co.fallen wenn ich das Haus verlasse....

Nach drei Wochen voll arbeiten habe ich mich also richtig auf meine wohlverdiente Pause gefreut. Jedoch mein Haushalt..... Da kam der Test von Zollner echt gelegen. Ich hatte ja vor kurzem schon das Glück die tolle Heimdecke testen zu dürfen und nun durfte ich die Mikrofaserlappen testen. Im Paket enthalten waren 10 sonnengelbe Mikrofaserputztücher.

Allein die Farbe finde ich schon richtig hübsch. Wenn schon putzen dann bitte mit tollen Farben finde ich. Zudem passt sie einfach super zu meinem pinkfarbenen Eimer.

Sie haben einen sehr schönen "Griff". Viele Mikrofasertücher mag ich einfach nicht anfassen weil sie sich so "komisch" anfühlen. Auch qualitativ scheinen sie gut verarbeitet zu sein. Die Nähte sehen ordentlich und sauber verarbeitet aus.
Bei mir im Haushalt sind Mikrofasertücher einfach Universaltücher. Also fix alles einigermaßen aufräumen (die Damen räumen eigentlich auch selber auf, da darf ich nicht zuviel drin rumwurschteln ist ja alles "streng geheim und privat, Mama!!") und dann meinen pinkfarbigen Eimer mit warmen Wasser und Allzweckreiniger füllen (lt. Webseite reicht warmes Wasser, aber ich brauche Allzweckreiniger fürs "ist jetzt sauber Gefühl" und weil ich den zitronig-sauberen Duft einfach liebe) und zack zack über Flächen, Fronten und Deko. So ein schwarzes Schmuckkästchen sieht einfach nur dekorativ aus, wenn es schwarz und nicht verstaubt ist. Dank der feinen Mikrofasern kommt man in "jede Ritze" und so glänzt es wieder wie neu.

Die Tücher sind bei 60 Grad waschbar. Aber, und das ist echt wichtig: auf keinen Fall Weichspüler benutzen (wenn Herr Tausendschoen mal die Waschmaschine findet ist das seine Hauptzutat  "muss ja alles schön weich und sauber werden" ) . Lt. Hersteller kann man sie in den Trockner geben. Wobei ich meine Mikrofasertücher immer lieber an der Luft trocknen lasse. Zumal das sehr schnell geht - warum also sollte man Strom vergeuden?
Ich bin super zufrieden mit den Zollner Mikrofasertücher. Die Größe ist einfach ideal. Sie sind gut zu händeln und man kommt in jede Ritze. Staub und Schmutzen bleiben im Tuch und werden nicht über die Fläche verteilt.





(Ok, das sieht jetzt peinlich aus...) Wie schon geschrieben ist eigentlich kein Reiniger nötig. Mit einem Eimer, warmen Wasser und dem Tuch bin ich voll ausgestattet und habe quasi alles was ich brauche. Das erspart nicht nur allerlei Mittelchen, sondern auch Zeit. Preislich finde ich sie super günstig. Bei Amazon kosten sie gerade 12.99 Euro. Somit ca. 1,30 pro Tuch.

Nun noch saugen und wischen und ruck zuck ist das Teenagerzimmer wieder ordentlich und sauber. Ich vernkeife mir mal lieber das vorher Foto, da ich auch morgen noch unter den Lebenden weilen möchte und das "dreckiger Lappen" Foto schon "Mama, bist du peinlich" genug war  ;)

Jetzt noch schnell die anderen Räume, denn heute morgen hat mir die Große eröffnet das nachher ihre beste Freundin und deren Mutti (wir kennen uns schon seit der Krabbelgruppe) zum "neues Auto begutachen" kommen (ihre Freundin fängt im Sommer ihre Ausbildung an und da sie dann ja 18 ist und einen fahrbaren Untersatz brauchte....). Dort sieht es immer aus wie geleckt...Kennt ihr diese Einserschüler die nach jeder Arbeit jammerten "die Arbeit hab ich bestimmt in den Sand gesetzt" (und hinterher war es dann eine 1-) . Ich mag die beiden ja echt gern, aber da ist es immer super ordentlich und super sauber und sie begrüßt einen mit "schau dich aber nicht um, ich bin noch nicht zum sauber machen gekommen". Also werd ich jetzt mal fix weitermachen, denn wenn ich sage "schau dich lieber nicht um..." dann sieht das so aus wie heute morgen (und dann möchte man sich auch nicht umschauen *gg*)  

Dienstag, 28. März 2017

Wir testen die Haarmilch-Serie von Nivea

Vor kurzem erreichte uns ein tolles Haarpflegepaket von Nivea for me. Wir durften die neue Haarmilch Serie abgestimmt für die jeweilige Haarstruktur testen.
Wir bekamen je Sorte 1x das Haarmilch Pflegeshampoo (250 ml), 1x die Pflegespülung (200 ml) und 1x die Pflege-Sprühkur (200 ml), sowie 3x Scoopy Loop Haarbänder (die meine Kleine ins Herz geschlossen hat) und ganz viele Shampooproben für feines Haar zum verteilen. Da alles zusammen auf einem Bild so "gepropft" aussah hab ich euch hier mal die Serie für feines Haar und die schönen Scoopy Loop Bänder aufgereiht.


3 Sorten Shampoo je nachdem ob man feines, normales oder dickes Haar hat. Das finde ich schon mal praktisch. Wie oft steht man sonst verzweifelt vor dem Regal "welches 'Problem' ist mir gerade das wichtigste?"
Alle Linien sind speziell auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Haarstrukturen abgestimmt und bieten intensive Pflege und Regeneration an, ohne das Haar zu beschweren. Durch die besondere Pflegeformel mit natürlichen Milchproteinen und dem Nivea eigenen Inhaltsstoff Eucerit.
Eucerit wird aus dem Schafwollwachs Lanolin gewonnen und ist seit über 100 Jahren als Basisstoff für die Nivea Creme genutzt.
Meine Große und ich haben sehr dicke Haare, die sehr schwer zu bändigen sind. Carolins Haare sind zudem auch noch sehr lockig (ihre Freudinnen bewundern sie immer dafür - die müssen sich aber morgens auch nicht mit dem "Mop" beschäftigen *gg*)
Marina hat eher feines Haar - davon aber reichlich.
Also haben wir entsprechend unserer Haartypen und an den Test gemacht.
Das Shampoo ist leicht flüssig und lässt sich gut im Haar verteilen. Es duftet nur sehr leicht und erinnert bei allen Sorten leicht an Nivea Creme (wobei ich mich vielleicht täusche - aber ich finde jede Sorte riecht leicht ein bisschen anders... kann aber auch eine Täuschung sein).

Die Spülung ist etwas fester. Wir verwenden Spülung nur in den Längen und Spitzen und da finde ich eine etwas festere Konsistenz recht angenehm.
Sofort mit dem einstreichen fühlten sich die Haare weich und geschmeidig an. Beide Produkte ließen sich leicht ausspülen.
Meine Mädchen verwenden ungern Kuren. Einfach weil sie es "doof" finden lange "halbnass" in der Dusche zu warten bis diese eingezogen ist und ich es doof finde, wenn sie "halbnass" mir dreimal ums Haus tapsen und die Couch volltropfen ;) . Die Pflege-Sprühkur haben wir daher ganz schnell ins Herz geschlossen. Das schöne ist, das sie nicht nur eine Kur ist, sondern auch gleich ein Hitzeschutz und prima um die Haare zu entwirren. Sie kann sowohl im trockenen, als auch im nassem Haar angewendet werden. Sie ist somit ein echtes Multitalent - das finde ich recht praktisch, denn mit 2 "Langhaar-Damen" ist der Schrank doch recht schnell voll mit allerlei "Helferlein", Kuren, Glanzspray, Hitzekram und Co.

Einfach kurz schütteln, aufsprühen und der Kamm ging problemlos durch Marinas nassen Haare. Kein ziepen, kein zuppen, keine dicken Kletten....
Das Selbe bei unserer "dicken Mähne" das Haar wurde sofort geschmeidig und kämmbar. Ich konnte es problemlos föhnen und es blieb sogar einigermaßen da wo es bleiben sollte.
Die Sprühkur ist unser aller absolutes Top-Lieblingsprodukt geworden. Den ganzen Tag hielt der leichte Nivea-Duft. Das Haar fühlt sich leicht und geschmeidig an.
Unser Fazit: Wir sind begeistert von der Haarmilchpflege-Serie. Unsere Haare fühlen sich gepflegt an, glänzen (ich bin sogar 2 mal gefragt worden "oh, warst du beim Friseur?") und die Sprühkur ist einfach super.

Und mit super schön gepflegen Haaren und den tollen Loop-Bändern sieht der gute alte Bauernzopf richtig klasse aus. Für alle die ein bisschen "Flechtnachhilfe" brauchen oder sonstige Inspirationen empfehlen wir übrigens diesen Youtube-Channel

Sonntag, 19. März 2017

Ich teste die neue Neutrogena Hydro Boost Gesichtspflege

Vor kurzem bekam ich von Die Insider die Möglichkeit die neue Neutrogena Hydro Boost Serie zu testen.

Ich habe mich sehr auf den Test gefreut. Da ich die Pflegeserie sehr interessant fand. Neutrogena wirbt damit, mit Dermatologen zusammen zu arbeiten und so sicht- und fühlbare Veränderungen zu erreichen.
Meine Haut ist derzeit sehr im "Umbruch". Sie ist in den letzten Jahren sensibler geworden, das ein oder andere Fältchen zeigt sich, hin und wieder habe ich trockene Stellen, meine Entzündungen, Pickelchen und Mitesser mit denen ich seit meiner Pubertät kämpfe sind weniger geworden - aber so ganz verschwinden wollen sie auch noch nicht.
Die Neutrogena  Hydro Boost Serie soll speziell für die "Übergangshaut" von 25 - 40 entwickelt sein. Durch hektischen Alltag, Müdigkeit, Stress und Umweltverschmutzung wäre die Haut matt rau und würde an seinem gesunden Aussehen verlieren. Wobei ich diese Alterangabe sehr vage finde. Mit 25 hatte ich ganz andere Haut bzw. Hautprobleme wie mit 35 oder jetzt mit 40.
Hydro Boost soll über zwei innovative Technologien verfügen. Durch den Hyaluron-Gel-Komplex mit Hyaluronsäure soll ein Feuchtigkeitsspeicher aufgebaut werden und die Hautschutzbarriere erhalten werden. Die Hautzellen lagern in ihrem Inneren Feuchtigektsdepots an die 24h lang kontinuierlich Feuchtigkeit abgeben.
Die BarrierCare Technologie soll effektiv reinigen und gleichzeitig die Hautbarriere durch die Erhaltung des Hydrolipidfilm schützen. Mit Hyaluronsäure und Glycerin - die beide natürliche Bestandteil der Haut sind - soll sie bei jeder Reinigung zusätzlich mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Die Hydro Boost Gelee Reinigungslotion ist in einem praktischen Pumpspender mit 200 ml. Toll finde ich auch, das auf eine Umverpackung verzichtet wurde. So kann man genau sehen was und wieviel man erhält.
Der Spender lässt sich gut bedienen, die Menge ist gut dosiert.

Das Gelee riecht angenehm, ganz leicht nur und frisch. Es lässt sich gut mit dem Wattepad verteilen. Auch im Augenbereich (wo ich sehr empfindlich bin) konnte ich damit arbeiten.
Ein Abspülen soll nach der Anwendung nicht nötig sein.
Leider hat es mich nicht so ganz überzeugen können. Ich verwende normalerweise Reinigungsgels und wasche diese mit einem herkömmlichen Waschlappen ab, den ich ja jederzeit wiederverwenden kann. Da war für mich der erste große Minuspunkt bei diesem Produkt - der Müll den man so produziert. Morgens 1 Wattepad - Abends gerne auch mal mehr. Denn obwohl ich mich so gut wie gar nicht schminke (im Alltag belasse ich es gern mal bei BB-Creme ... evtl. mal Mascara) reichte mir ein Pad dann nicht.
Zwar fühlte sich mein Gesicht danach erfrischt an, aber so richtig "sauber" ??
Kaum eine Woche nach Testbeginn zeigte sich dann das mein Gefühl mich nicht trügte... meine Haut sah uneben aus, es zeigten sich Mitesser und Unreinheiten (die ich seit dem Dermalogica Test echt gut losgeworden bin).
Daher kann ich das Gelee nur als "Vorreinigung" zum Make up entfernen empfehlen. Das klappte recht gut. Selbst bei Mascara - was ich immer als recht schwierig empfinde, da ich wie schon geschrieben an den Augen sehr sensibel bin. Lediglich mein Lipfinity wollte nicht so ganz weichen.

Das Aqua Gel kommt in einer glänzenden Umverpackung. Ich finde so Kartons eigentlich ein wenig unnötig. Ein Hygienesiegel würde reichen und macht keinen Müll. Zumal auch hier ein kleines "Podest" eingebaut ist. Der Tiegel ist recht hübsch anzusehen, aber auch hier viel Plastikhülle um ihn größer wirken zu lassen. Ich finde so etwas muss nicht sein.
Das Gel leuchtet bläulich im Tiegel und sieht schon beim öffnen frisch aus.

Die Konsistenz ist sehr angenehm. Ganz leicht auf der Haut. Es fühlt sich kühl und erfrischend an. Der Duft ist auch hier sehr dezent und nur ganz leicht frisch gehalten.

Es zieht sehr schnell ein und hinterlässt keinen Film auf der Haut. Die Haut fühlt sich gepflegt und genährt an. Gels finde ich für den Sommer ideal und daher wird es wohl meine Sommerpflege (der ja wohl hoffentlich dieses Jahr nicht wieder als Herbstversion daherkommt). Das wäre mein einziger kleiner Manko - als Tagespflege würde ich mir hier einen leichten Lichtschutzfaktor wünschen. Zudem scheint das Gel für meine Haut nicht ganz reichhaltig genug zu sein. Meist fühlt sich meine Haut so gegen Nachmittag im Wangenbereich leicht trocken an. Da das Gel nicht fettet creme ich die Stellen dann fix nochmal ein wenig nach, daher finde ich es nicht ganz so schlimm.

Die Neutrogena Hydro Boost Serie ist in Drogeriemärkten erhältlich.  Das Reinigungsgel kostet ca. 4,99 € (200 ml) . Die Creme ca. 9,99 € (50 ml) .
Ich würde sie mir beide nicht wieder kaufen. Vielleicht bin ich mit Anfang 40 aber auch gerade raus aus der "Übergangshaut" .


Sonntag, 5. März 2017

Zu einem guten Sonntagsfrühstück gehört einfach Zentis dazu

Wir lieben Marmelade. Für mich ist das "Sommer im Glas". Allein schon der Duft wenn man das Glas öffnet.....
Leider kommen wir nicht mehr groß zum Marmelade selber kochen.
Daher habe ich mich auch sehr gefreut, dass wir die Sonnen Früchte von Zentis testen durften. Im Paket enthalten war "Sonnen Früchte Erdbeer"  und die Creation des Jahres "Sonnen Früchte Aprikose-Mandarine-Yuzu", sowie 2 super schöne Marmeladen Löffel - die mir gleich von meiner Großen gemopst und in "Cappucino-Löffel" umgewandelt wurden.

Auf die Sorte "Aprikose-Mandarine-Yuzu" war ich besonders gespannt, denn Yuzu sagt mir als Frucht erstmal gar nichts. Also erstmal Wikipedia bemüht Und folgendes erfahren:

Yuzu wird vielfach in der Parfumindustrie verwendet (Öle der Schale) und neuerdings auch in der feinen Küche, da der Saft ein wesentlich komplexeres Aroma als die Zitrone bietet.

Quelle: Wikipedia 


Ich liebe diese Sorte. Sie schmeckt einfach sommerlich frisch. Leicht säuerlich durch die Mandarine und dazu die saftige Süße der Aprikose. Die Yuzu selber konnte ich nicht rausschmecken, lt. Inhalt ist aber auch nur ein sehr kleiner Teil Yuzusaft enthalten. Leider ist das Glas fast leer. Ich denke mal, ich muss mir noch ein zweites Glas besorgen, da ich die Sorte mal als "Untergrund" bei einer leckeren Schokoladentorte ausprobieren wollte. Die Verbindung stelle ich mir einfach göttlich vor....

Carolins und Marinas Favorit ist und bleibt die klassische Erdbeermarmelade.

Mir gefällt die satte rote Farbe der Zentis Sonnen Früchte. Wir hatten zufällig noch ein Glas "billig-no-Name" Erdbeermarmelade und im Vergleich zur Zentis wirkte die "No-Name" recht grau und fest. Die Sonnen Früchte ist satt rot, cremig - fast schon saftig, mit kleinen Erdbeeren drin. Das fanden die Kinder besonders klasse (ich mag es ja lieber wenn es nicht ganz so stückig ist, wobei die Erdbeeren hier recht klein sind).
Geschlmaklich finde ich sie "klassisch" - wie man es von Oma her kennt. 50% Zucker Fruchtanteil und damit schön "Erdbeerig-süß". Auch die Glasgröße finde ich mit 295 g recht angenehm. Da wir Marmelade meist nur am Wochende essen.
Für alle die auch gerne mal die leckeren Sonnen Früchte probieren möchten, gibt es ab dem 06.03. übrigens eine "Gratis-Testen-Aktion"

Donnerstag, 23. Februar 2017

Zu einem Sofa-Abend gehört eine schöne Kuscheldecke, wir testen Nevada von Zollner24

Bei Zollner24 dreht sich alles um Heimtextilien. Wir durften die Wohndecke Nevada testen. Schon allein die Auswahl fand ich richtig klasse. Man konnte zwischen den Farben braun/caramel, schwarz/fango, grau/hellgrau, schwarz/grau, dunkelbraun/fango und fango/creme wählen. Nach einiger Überlegung habe ich mich für die Variante fango/creme entschieden. Die Lieferung ging sehr schnell und beim auspacken dachte ich erst es wären 2 Decken, da sie so herrlich "bauschig" aussah.

Die Farbe gefällt mir richtig gut und ich bin froh das ich mich für fango/creme entschieden habe. Es passt einfach zu allem, schlicht und einfach edel.
Wir haben uns alle in die Nevada verliebt und so gibt es hier Abends regelmäßig kleine "Streitereien". Dabei ist sie mit ihren 150x200 cm groß und breit genug für mind. 2 Personen. Sie ist herrlich weich und hat einen tollen Griff. Dabei ist sie nicht groß wärmend, was mir im (geheizten) Wohnzimmer sehr gut gefällt. Es geht ja drum das es gemütlich/kuschelig ist. Vom Material besteht sie zu 60 % aus Baumwolle und zu 40 % aus Polyacryl. Durch den recht hohen Baumwollanteil kann man sie bei 40 Grad waschen und sogar in den Trockner könnte man sie stecken. Sehr hübsch und dekorativ finde ich auch die farblich passende Umkettelung.
Auf dem Foto erkennt man auch nochmal schön die Farben. Die eine Seite ist in einem wirklich feinen gräulich,off-white-Cremé Ton gehalten, die Andere in einem etwas dunklerem Beige/grau/braun - beide Farben sind wirklich zauberhauft, sehr modern und zusammen harmonieren sie auch spitze.
Preislich liegt sie bei 33,95 € für eine so schöne und hochwertige Decke,  finde ich das durchaus gerechtfertig.
Hier stürmt und regnet es gerade und daher werde ich mich jetzt mit meiner kleinen "Bibliotheks-Ausbeute" in meine schöne Zollner24 Decke kuscheln - ausnutzen das die Damen Schule haben und ich sie somit für mich gaaaaanz alleine :)

Samstag, 28. Januar 2017

Spannender Ausflug in die Geschichte mit dem Kinder- und Jugenbuch "Nicolas Calva - Das magische Amulett"

Meine Mädchen haben schon öfter mal für die Sendung Mikado-Bücherwurm vom NDR ein Buch gelesen und in der Sendung vorgestellt. Wobei Carolin leider mitlerweile zu alt geworden ist, was sie sehr schade fand. Ganz knapp vor Weihnachten erreichte uns ein Anruf von der Redaktion "wir suchen dringend noch Kinder die das Buch "Nicolas Calva - Das magische Amulett" lesen möchten. Hätte Marina wohl Lust". Sie hatte gerade erst an der Dezember-Leserunde teilgenommen und das Buch "Eine Geschichte der Zitrone" gelesen, daher waren wir ein bisschen erstaunt. Aber sie sagte sofort zu. Das Team vom NDR ist immer super nett und meine Mädels haben immer viel Spaß daran, auch wenn die Zeit oft recht knapp bemessen ist.
Direkt am nächsten Tag erreichte uns das Buch. Wie es sich für ein Buch mit Geheimnissen gehört war es natürlich versiegelt. Das fand Marina super cool und viel zu schade zum "kaputt machen" - also musste ich gaaaaanz vorsichtig das Buch "rausfädeln" und die Hülle gut verwahren.

Die Geschichte spielt im alten Rom und handelt von einem Sklaven namens Nicolas Calva er wird gezwungen in einer Höhle nach einem Schatz und dem magischen Amulett zu suchen das einst Julius Cäsar gehörte. Dieser Schatz wird von einem magischen Greif bewacht.. Marina fand sie schon spannend, aber zwischendurch verlor sie immer mal wieder ein bisschen die Lust "Mama, das Buch ist schon eher was für Jungs" (*gg*). Aber sie meint das Buch ist schön geschrieben und eigentlich findet sie Geschichte auch spannend (nur Kämpfen und so ist einfach nicht ihr Ding). Das Buch wird für Kinder ab 11 Jahre empfohlen. Im Frühjahr kommt ein weiterer Teil heraus und es soll wohl als 3teiler geplant sein.
Wir finden, eine schöne Geschenkidee für Jungs ab 11 die gerne spannende Abenteuer lesen.
Allen mit lesebegeisterten Kindern können wir die Sendung übrigens sehr empfehlen. Dort werden immer sehr interessante Bücher vorgestellt. Wie bereits geschrieben hat Marina im Dezember das Buch "Eine Geschichte der Zitrone" gelesen.

Es handelt von einem Mädchen das seit dem Tod der Mutter sehr allein ist. Ihr Vater "vergräbt" sich in Arbeit und sie muss sehr früh die Verantwortung über sich (und auch ein bisschen über ihn) übernehmen. Für sie ist das alles normal - bis ein neues Mädchen in ihre Klasse kommt und die beiden sich anfreunden.
Für ein Kinder- und Jugendbuch fand ich die Problematik/Geschichte die dort aufgegriffen wird sehr ungewöhnlich. Aber es ist so sanft und liebevoll geschrieben das auch ich ganz begeistert war. Marina fand es klasse - auch wenn das Mädchen vieles mit Bücher vergleicht die Marina nicht kannte - sie konnte sich doch recht schnell "reinleben".
Dieses Buch wird ab 12 Jahre empfohlen

Freitag, 27. Januar 2017

Bye, bye Winter-, Stressgesicht dank Dermalogica daily superfoliant

Jetzt war es aber sehr lange seeehr ruhig auf meinem Blog. So leid es mir tat - ich konnte einfach nicht. Erst hatte ich auf der Arbeit riesigen Stress und kaum das Weihnachten rum war und ich wieder zu ein bisschen Ruhe finden konnte habe ich mir eine fette Bronchitis eingefangen.
Und so mies wie ich mich gefühlt habe, so habe ich auch ausgesehen. Müde, matt, fahl, abgekämpft... Da kam der Test von dermalogica und Freundin gerade recht.

Im Testpaket enthalten war das Daily Superfoliant Puder, 3 mal das Multivitamin Power Serum als Probe und die aktuelle Freundin.
Wir durften das daily superfoliant vorab testen, denn eigentlich ist es erst ab dem 1. Febuar erhältlich und eine echte Neuheit. Mit seiner 3fach Wirkung soll es zum einen die Haut tiefenreinigen und so die Haut von Umweltgiften reinigen die die Hautalterung beschleunigen, ebenso wird die Haut geglättet und geschützt.
Lt. Dermalogica setzen gerade Umweltgifte wie Abgase, Russpartikel und Co. sich auf der Haut fest und beschleunigen so die Hautalterung. Wie "gefährdet" eure Haut ist, könnt ihr unter sinkpollution.com testen. Bei mir lag es gerade mit 33 im "moderaten Bereich".
Aber, wie bereits beschrieben meine Haut konnte es gerade mehr als ein Wunder gebrauchen nach all dem Theater.. und so war ich sehr gespannt auf den Test. Die Dose finde ich sehr schlicht, "medizinisch" und praktisch gehalten, kein schnick schnack, keine "teuren Supermodels" - das gefällt mir recht gut.

Die Anwendung ist recht einfach. Durch die Öffnung einfach etwas Puder auf die feuchte Handinnenfläche kippen (ca einen Teelöffel, anfangs fand ich es etwas schwierig die richtige "Kippung/Menge" zu finden, aber das  klappt mitlerweile im Halbschlaf), und mit der anderen - ebenfalls angefeuchteten Hand- verreiben.

Mit Wasser wird es eine cremige Masse die sich sehr gut im Gesicht verteilen lässt und sich sehr angenehm anfühlt. Gar nicht "schrubbelig" wie ein Peeling. Meine Haut ist sehr empfindlich, die meisten Peelings vertrage ich nicht gut, aber mit dem daily superfoliant Puder hatte ich keinerlei Probleme. Ich konnte (bzw. kann) es jeden Abend anwenden. Ohne lästige Rötungen oder das sich die Haut trocken schuppt. Im Gegenteil, mir gefällt das Gefühl auf der Haut richtig Klasse. Ich liebe die leichte Massage und kann dabei richtig entspannen, einfach alles "abmassieren" und danach den "Tag runterwaschen". Allein das fand ich schon super.
Die Haut fühlt sich super sauber und ganz weich an.
Danach habe ich mir immer die Probe vom Mulitvitamin Power Serum gegönnt. Und ich schreibe mit Absicht gegönnt, denn dieses Serum ist herrlich. Richtig butterig kommt sie aus der Tube und schmilzt  auf der Haut regelrecht.

Ihr hört.... ich bin absolut begeistert. Nach kurzer Zeit sah meine Haut wesentlich erholter aus. Besonders im Wangenbereich habe ich immer recht große Poren - die sind seitdem wesentlich kleiner geworden (zumindest meiner Meinung nach). Mein Gesicht wirkt klarer und strahlender.
Kleiner Dämpfer ... Das Daily Superfoliant von dermalogica kostet lt. meiner Information um die 78 Euro.
Aber das Puderpeeling und das Serum haben mich völlig überzeugt und ich kann es euch echt empfehlen.