Donnerstag, 23. Februar 2017

Zu einem Sofa-Abend gehört eine schöne Kuscheldecke, wir testen Nevada von Zollner24

Bei Zollner24 dreht sich alles um Heimtextilien. Wir durften die Wohndecke Nevada testen. Schon allein die Auswahl fand ich richtig klasse. Man konnte zwischen den Farben braun/caramel, schwarz/fango, grau/hellgrau, schwarz/grau, dunkelbraun/fango und fango/creme wählen. Nach einiger Überlegung habe ich mich für die Variante fango/creme entschieden. Die Lieferung ging sehr schnell und beim auspacken dachte ich erst es wären 2 Decken, da sie so herrlich "bauschig" aussah.

Die Farbe gefällt mir richtig gut und ich bin froh das ich mich für fango/creme entschieden habe. Es passt einfach zu allem, schlicht und einfach edel.
Wir haben uns alle in die Nevada verliebt und so gibt es hier Abends regelmäßig kleine "Streitereien". Dabei ist sie mit ihren 150x200 cm groß und breit genug für mind. 2 Personen. Sie ist herrlich weich und hat einen tollen Griff. Dabei ist sie nicht groß wärmend, was mir im (geheizten) Wohnzimmer sehr gut gefällt. Es geht ja drum das es gemütlich/kuschelig ist. Vom Material besteht sie zu 60 % aus Baumwolle und zu 40 % aus Polyacryl. Durch den recht hohen Baumwollanteil kann man sie bei 40 Grad waschen und sogar in den Trockner könnte man sie stecken. Sehr hübsch und dekorativ finde ich auch die farblich passende Umkettelung.
Auf dem Foto erkennt man auch nochmal schön die Farben. Die eine Seite ist in einem wirklich feinen gräulich,off-white-Cremé Ton gehalten, die Andere in einem etwas dunklerem Beige/grau/braun - beide Farben sind wirklich zauberhauft, sehr modern und zusammen harmonieren sie auch spitze.
Preislich liegt sie bei 33,95 € für eine so schöne und hochwertige Decke,  finde ich das durchaus gerechtfertig.
Hier stürmt und regnet es gerade und daher werde ich mich jetzt mit meiner kleinen "Bibliotheks-Ausbeute" in meine schöne Zollner24 Decke kuscheln - ausnutzen das die Damen Schule haben und ich sie somit für mich gaaaaanz alleine :)

Samstag, 28. Januar 2017

Spannender Ausflug in die Geschichte mit dem Kinder- und Jugenbuch "Nicolas Calva - Das magische Amulett"

Meine Mädchen haben schon öfter mal für die Sendung Mikado-Bücherwurm vom NDR ein Buch gelesen und in der Sendung vorgestellt. Wobei Carolin leider mitlerweile zu alt geworden ist, was sie sehr schade fand. Ganz knapp vor Weihnachten erreichte uns ein Anruf von der Redaktion "wir suchen dringend noch Kinder die das Buch "Nicolas Calva - Das magische Amulett" lesen möchten. Hätte Marina wohl Lust". Sie hatte gerade erst an der Dezember-Leserunde teilgenommen und das Buch "Eine Geschichte der Zitrone" gelesen, daher waren wir ein bisschen erstaunt. Aber sie sagte sofort zu. Das Team vom NDR ist immer super nett und meine Mädels haben immer viel Spaß daran, auch wenn die Zeit oft recht knapp bemessen ist.
Direkt am nächsten Tag erreichte uns das Buch. Wie es sich für ein Buch mit Geheimnissen gehört war es natürlich versiegelt. Das fand Marina super cool und viel zu schade zum "kaputt machen" - also musste ich gaaaaanz vorsichtig das Buch "rausfädeln" und die Hülle gut verwahren.

Die Geschichte spielt im alten Rom und handelt von einem Sklaven namens Nicolas Calva er wird gezwungen in einer Höhle nach einem Schatz und dem magischen Amulett zu suchen das einst Julius Cäsar gehörte. Dieser Schatz wird von einem magischen Greif bewacht.. Marina fand sie schon spannend, aber zwischendurch verlor sie immer mal wieder ein bisschen die Lust "Mama, das Buch ist schon eher was für Jungs" (*gg*). Aber sie meint das Buch ist schön geschrieben und eigentlich findet sie Geschichte auch spannend (nur Kämpfen und so ist einfach nicht ihr Ding). Das Buch wird für Kinder ab 11 Jahre empfohlen. Im Frühjahr kommt ein weiterer Teil heraus und es soll wohl als 3teiler geplant sein.
Wir finden, eine schöne Geschenkidee für Jungs ab 11 die gerne spannende Abenteuer lesen.
Allen mit lesebegeisterten Kindern können wir die Sendung übrigens sehr empfehlen. Dort werden immer sehr interessante Bücher vorgestellt. Wie bereits geschrieben hat Marina im Dezember das Buch "Eine Geschichte der Zitrone" gelesen.

Es handelt von einem Mädchen das seit dem Tod der Mutter sehr allein ist. Ihr Vater "vergräbt" sich in Arbeit und sie muss sehr früh die Verantwortung über sich (und auch ein bisschen über ihn) übernehmen. Für sie ist das alles normal - bis ein neues Mädchen in ihre Klasse kommt und die beiden sich anfreunden.
Für ein Kinder- und Jugendbuch fand ich die Problematik/Geschichte die dort aufgegriffen wird sehr ungewöhnlich. Aber es ist so sanft und liebevoll geschrieben das auch ich ganz begeistert war. Marina fand es klasse - auch wenn das Mädchen vieles mit Bücher vergleicht die Marina nicht kannte - sie konnte sich doch recht schnell "reinleben".
Dieses Buch wird ab 12 Jahre empfohlen

Freitag, 27. Januar 2017

Bye, bye Winter-, Stressgesicht dank Dermalogica daily superfoliant

Jetzt war es aber sehr lange seeehr ruhig auf meinem Blog. So leid es mir tat - ich konnte einfach nicht. Erst hatte ich auf der Arbeit riesigen Stress und kaum das Weihnachten rum war und ich wieder zu ein bisschen Ruhe finden konnte habe ich mir eine fette Bronchitis eingefangen.
Und so mies wie ich mich gefühlt habe, so habe ich auch ausgesehen. Müde, matt, fahl, abgekämpft... Da kam der Test von dermalogica und Freundin gerade recht.

Im Testpaket enthalten war das Daily Superfoliant Puder, 3 mal das Multivitamin Power Serum als Probe und die aktuelle Freundin.
Wir durften das daily superfoliant vorab testen, denn eigentlich ist es erst ab dem 1. Febuar erhältlich und eine echte Neuheit. Mit seiner 3fach Wirkung soll es zum einen die Haut tiefenreinigen und so die Haut von Umweltgiften reinigen die die Hautalterung beschleunigen, ebenso wird die Haut geglättet und geschützt.
Lt. Dermalogica setzen gerade Umweltgifte wie Abgase, Russpartikel und Co. sich auf der Haut fest und beschleunigen so die Hautalterung. Wie "gefährdet" eure Haut ist, könnt ihr unter sinkpollution.com testen. Bei mir lag es gerade mit 33 im "moderaten Bereich".
Aber, wie bereits beschrieben meine Haut konnte es gerade mehr als ein Wunder gebrauchen nach all dem Theater.. und so war ich sehr gespannt auf den Test. Die Dose finde ich sehr schlicht, "medizinisch" und praktisch gehalten, kein schnick schnack, keine "teuren Supermodels" - das gefällt mir recht gut.

Die Anwendung ist recht einfach. Durch die Öffnung einfach etwas Puder auf die feuchte Handinnenfläche kippen (ca einen Teelöffel, anfangs fand ich es etwas schwierig die richtige "Kippung/Menge" zu finden, aber das  klappt mitlerweile im Halbschlaf), und mit der anderen - ebenfalls angefeuchteten Hand- verreiben.

Mit Wasser wird es eine cremige Masse die sich sehr gut im Gesicht verteilen lässt und sich sehr angenehm anfühlt. Gar nicht "schrubbelig" wie ein Peeling. Meine Haut ist sehr empfindlich, die meisten Peelings vertrage ich nicht gut, aber mit dem daily superfoliant Puder hatte ich keinerlei Probleme. Ich konnte (bzw. kann) es jeden Abend anwenden. Ohne lästige Rötungen oder das sich die Haut trocken schuppt. Im Gegenteil, mir gefällt das Gefühl auf der Haut richtig Klasse. Ich liebe die leichte Massage und kann dabei richtig entspannen, einfach alles "abmassieren" und danach den "Tag runterwaschen". Allein das fand ich schon super.
Die Haut fühlt sich super sauber und ganz weich an.
Danach habe ich mir immer die Probe vom Mulitvitamin Power Serum gegönnt. Und ich schreibe mit Absicht gegönnt, denn dieses Serum ist herrlich. Richtig butterig kommt sie aus der Tube und schmilzt  auf der Haut regelrecht.

Ihr hört.... ich bin absolut begeistert. Nach kurzer Zeit sah meine Haut wesentlich erholter aus. Besonders im Wangenbereich habe ich immer recht große Poren - die sind seitdem wesentlich kleiner geworden (zumindest meiner Meinung nach). Mein Gesicht wirkt klarer und strahlender.
Kleiner Dämpfer ... Das Daily Superfoliant von dermalogica kostet lt. meiner Information um die 78 Euro.
Aber das Puderpeeling und das Serum haben mich völlig überzeugt und ich kann es euch echt empfehlen.

Sonntag, 6. November 2016

Kennt ihr schon Trocknerbälle?

Im Sommer nutze ich meinen Trockner eigentlich nur für Handtücher, jetzt aber im Herbst/Winter muss ich die "gute alte Dame" doch etwas öfter bemühen. Da kam mir der Test von Blog Die Testfamilie die Wollies Trocknerbälle zu probieren ganz gelegen.

Die Trocknerbälle sind aus 100% neuseeländischer Schafswolle. Erhältlich sind sie über Amazon und kosten ca. 16 Euro. Ich bekam 4 Bälle die in einem praktischen kleinen Aufbewahrungsbeutelchen geliefert wurden.
Den Beutel habe ich mir direkt neben meinen Trockner gehängt, so sind die Bälle steht´s einsatzbereit (ja, ich weiß das "Farbkonzept meines Trocknerraums ist seeehr stylisch *gg* ).

Und dann ging es auch sofort los mit dem testen....
Lt. Webseite sollen die Bälle nicht nur die Trockenzeit verkürzen, sondern auch die Wäsche schön weich machen und somit eine hautfreundliche Alternative zu Weichspüler sein. Ich muss sagen, das ich Weichspüler liebe - weil ich den Duft brauche. Von daher habe ich es nicht ohne Weichspüler probiert. Für mich interessant war eher ob sie die Trockenzeit wirklich verkürzen. Da mein Trockner wie schon erwähnt eine "ältere Dame" ist benötigt sie auch ein bisschen länger und ein bisschen mehr Strom wie moderne Geräte. Daher versuche ich sie auch ein wenig zu schonen. Ich hatte schon mal einen Trocknerball aus Plastik und nach 2-3 mal benutzen bin ich durch das Gepolter fast wahnsinnig geworden. Hier liegt schon mal der erste Pluspunkt der Wollies. Ich habe alle 4 zwischen die Wäsche plaziert und es war nichts zu hören.

Meinen ersten Versuch habe ich mit Handtücher absolviert. Wie gesagt, die Bälle habe ich zwischen die Wäsche gemischt. Um herauszufinden um wie viel die Trocknerzeit verkürzt wird habe ich erstmal die Hälfte meiner regulären Trockenzeit gewählt. Natürlich war die Wäsche danach noch nicht trocken, also habe ich mich "langsam rangetastet" und festgestellt es geht wirklich schneller. So ca. 10 - 15 Min. hört sich jetzt nicht sooo unheimlich viel an, aber auf Dauer finde ich rechnen sich die Bälle schon.
Ich habe sie in den letzten Tage oft und viel im Gebrauch gehabt. Sie sehen immer noch wie neu aus. Da sie aus Wolle sind hatte ich erst bedenken das sie einlaufen, fusseln oder so - das alles ist nicht der Fall. Und so ruhen sie im Beutelchen neben dem Trockner und warten auf ihren nächsten Einsatz.

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Alles hustet und schnupft .... ich hab Aronia+

So langsam wird es draußen ja immer ungemütlicher. Es beginnt wieder die Husten, Schnupfen, Heiserkeit Saison. So richtig "erwischt" es mich eher selten. Meist bin ich einfach nur "dauerangeschlagen" im Winter.
Daher war ich ganz gespannt auf den Test von Aronia+  für Test now . Es verspricht mit seiner einzigartigen + Formel aus dem Saft der Aroniabeeren, Zink, Selen, B Vitaminen und D3 das Immunsystem zu unterstützen.


Ich bekam 2 Wochen Rationen mit je 7 Fläschen, eine Probe Aronia+ für Kinder Gummibärchen, sowie Informationsmaterial rund um Aronia+ und die Aroniabeere (Apfelbeere).

Für Kinder gibt es Aronia+ Kids. Auf der Verpackung ist Yakari abgebildet, eine bekannte und bei Kindern sehr beliebte Zeichentrickfigur. Lt. Verpackung reichen 2 Gummidrops am Tag. In unserer Probe waren 4 Drops enthalten. Marina fand die Drops sehr ansprechend, sie rochen leicht süßlich und sollen recht gut geschmeckt haben. Die Aufmachung finde ich sehr nett und ansprechend für Kinder, auch die Form (Gummidrops) finde ich recht praktisch. In einer Dose sind 60 Stk. enthalten und sie kostet ca. 12 Euro. Da Marina (trotz Obst- und Gemüsemuffel) aber so gut wie nie mit Erkältungskrankheiten zu kämpfen hat (denk mal das liegt daran das sie jede Woche und bei Wind und Wetter reitet) benötigt ihr Immunsystem eigentlich keinerlei Unterstützung.



Wie schon beschrieben bekam ich 2 Päckchen mit je einer Wochenration. In jedem Pack sind 7 kleine Fläschchen mit á 25 ml Saft. Ich habe sie jeden Morgen nach dem Frühstück getrunken. Wem der Saft zu säuerlich ist oder wer einen leicht empfindlichen Magen hat, kann es mit stillem Wasser verdünnen. Ich finde den leicht säuerlichen Geschmack jedoch sehr erfrischend.
Nach 2-3 Tagen kam es, wie es kommen musste... mir war kalt, es kribbelte in Hals und Nase und ich dachte nur "soviel zum Thema". Ich habe also mich schön warm gehalten, Tee getrunken und weiterhin morgens aronia+ eingenommen und nach 2 Tagen mit leichten Halsschmerzen war der Spuk vorbei. Was ich sehr positiv überraschend fand. Ich fühle mich wieder fit und gesund. Von Erkältung keine Spur. Um mich rum sind alle am "schwächeln", denen habe ich aronia+ schon empfohlen. Meine letzte Wochenration ist fast aufgebraucht (morgen darf ich mein letztes Fläschen nehmen). Und ich bin gespannt wie lange die Wirkung im Nachhinein anhält.
Aronia+ ist ausschließlich in der Apotheke erhältlich und kostet als Wochenration ca. 11 Euro. Es gibt auch eine Monatsration mit 30 Fläschchen die ca. 30 Euro kostet. Die Monatsration finde ich auch eine schöne Geschenkidee z.B. für die Eltern. Meine Mutter z.B. ist so ein Typ wo ich nie weiß was ich ihr schenken kann - aber so ein bisschen Gesundheit verschenken finde ich ganz nett und daher habe ich Aronia+ schon mal auf meiner "Geschenkeliste" notiert.

Freitag, 21. Oktober 2016

Wir testen Luxuspflege von AND Skincare

Ich durfte im Auftrag von Blogg dein Produkt die AND Skincare Pflege testen. Im Testpaket enthalten waren zwei sehr informative Broschüren über die verschiedenen Produkte, die AND Skincare Erase a Line und eine Probe der AND Skincare EGF Creme.

Wie schon erwähnt gab es einen Tester der EGF Creme. Die EGF Creme soll ein Jungbrunnen für die Haut sein. Dafür sorgt der Epidermal Growth Factor, der die Zellerneuerung fördern soll und die natürlich Kollagenbildung unterstützt. Ich habe sie sehr sparsam und nur partienweise (halt auf meinen Fältchen bzw. meiner "schicken" Zornesfalte) verwendet und kam ca. eine Woche damit aus. Sie fühlte sich sehr weich und geschmeidig an.

Der Haupttest bezog sich auf das Erase a Line Serum. Es ist ein Gel mit Peelingwirkung und soll Linien unf Fältchen glätten. Zudem soll es helfen wenn die Haut verdickt, unelastisch und trocken ist. Auch bei Spätakne und schuppigen Hautstellen soll sie ausgleichend wirken. Der Peelingeffekt soll durch Fruchtsäuren kommen und wird unterstützt durch Vitamin A. Da ich seit meiner Pubertät mit Akne, großen Poren, einem fahlen Hautbild - aber auch einer jetzt im "alter" (*hust*) immer sensibler werdenen Haut kämpfe war ich sehr neugierig auf den Test.

Der Pumpspender lässt sich sehr einfach bedienen und sieht sehr edel aus. Was mir persönlich aber total missfällt ist die "Verpackungsmenge" - also um den eigentlich Pumpspender eine megadicke durchsichtige Plastikschicht drumzu und das ich absolut nicht sehen kann wieviel Produkt wirklich (noch) enthalten ist. Das finde ich sehr verbraucherunfreundlich - irgendwann steht man da "überraschung Serum ist leer". Hab ihn gedreht und gewendet, da man bei manchen Zahnpastapumpspender z.B. unten den "Boden hochgehen" sehen kann - fehlanzeige. Auch durch Schütteln (wie bei Deo) wird man nicht schlauer.... Also lasse ich mich überraschen wie weit ich komme.
Es wird empfohlen  mit der Anwendung langsam zu beginnen. Erstmal 1-2 mal die Woche, da es eine Hornabtragende Wirkung hat. Je häufiger man das Produkt verwendet, desto stärker ist der Peelingeffekt. Meine Haut hat nach dem 2ten / 3ten mal recht derbe geschuppt und einige trockene Stelle gehabt. Daher habe ich die Anwendung auf einmal die Woche reduziert. Hier mal ein "schickes" *hüstel* vorher Foto von mir. Wie schon gesagt kämpfe ich schon ewig mit Pickeln und Unreinheiten.
Fast 4 Wochen später bin ich recht zufrieden. Ich finde schon das mein Hautbild feiner geworden ist. Die Poren im Wangenbereich scheinen kleiner geworden zu sein. Auch finde ich das meine Haut mehr "strahlt" und das obwohl ich das Serum zum Schluß wirklich nur einmal die Woche aufgetragen habe, da jetzt durch den Wetterumschwung meine Haut sehr sensibel ist.
Wenn ich so jetzt die Fotos sehe bin ich selber erstaunt (dummerweise habe ich beim 2ten Mal die Seite verwechselt ... ich übe dran, hab aber auch lange überlegt ob ich euch ein Selvie von mir wirklich antun soll). Man merkt das es sich um High-end Produkte handelt. Lt. Webseite sind die Produkte ausschließlich in speziell autorisierten Kosmetikinstituen erhältlich. Daher kann ich preislich leider gar nichts zu den Produkten sagen.  

Samstag, 8. Oktober 2016

So schmeckt der Herbst - Mühlhäuser Pflaumenmus

Wenn die letzten warmen Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln bekomme ich immer Hunger auf Pflaumenmus. Für mich ist das Herbst pur. Die letzten Jahre hatten wir das Glück, das wir eine gute Bekannte hatten mit reichlich Pflaumenbäumen. Leider ist die "Quelle versiegt", da die Dame altersbedingt zu ihrer Tochter gezogen ist und meine Vorräte aufgebraucht. Da traf es sich gut, das ich das Glück hatte das Pflaumenmus der Firma Mühlhäuser probieren zu dürfen.

Die Firma Mühlhäuser kann auf eine über einhundert jährige Tradition zurückblicken. Ich bekam 6 Gläser. Zweimal die Sorte Pflaumenmus Pur Sonderedition, zwei Pflaumenmus mit Tonkabohne Sonderedition und zwei Pflaumenmus mit Apfel Sonderedition.
Besonders die Sorte mit Tonkabohne hat mich richtig neugierig gemacht. Mal was ganz anderes. Tonkabohnen sind hier ja weniger bekannt. Ich liebe den Geruch. Sie duften leicht nach Vanillie und Mandeln. Die Farbe des Pflaumenmus gefiel mir sehr gut. Satt und glänzend. Auch das Mus ist sehr lecker, die Tonkabohnen geben ihm einen ganz leichten raffinierten Geschmack.


Das pure Pflaumenmus ist saftig, sanft und weich. Schön finde ich das es pur nach Pflaume schmeckt und nicht zu süß.
Bei der Sorte Apfel sind ganz kleine Apfelwürfel drin enthalten was ich sehr raffiniert finde. Die Verbindung Apfel und Pflaume finde ich sehr gelungen.
Alle Sorten sind streng limitierte Sondereditionen und nur diesen Winter so erhältlich.
Sehr schön finde ich auch die Gläser. Der Deckel erinnert mit seinem Karo-Muster an hausgemachte Marmelade und die Glasform ist sehr hübsch. Ideal zum wiederverwenden als Deko-Glas oder für eigene Marmeladenkreationen. Preislich liegen die Gläser bei 1,79 Euro was ich recht günstig finde.
Wir haben den Test sehr genossen. Meine Mutter testet gerne mit und ihr hab ich ein Pflaumenmus pur mitgegeben (sie mag keinen "Schnick Schnack"). Sie hat sich sehr gefreut, das Glas fand sie total schön und auch ihr hat das Pflaumenmus sehr gut geschmeckt.